Dublin

Hallo aus Dublin, auch wenn gerade einmal drei Wochen um sind, kommt es mir vor wie eine Ewigkeit, die wir schon auf der Insel sind - natürlich positiv gemeint. Als wir am ersten Sonntag gelandet sind, wurden wir von einem Mitarbeiter von Intersplus vom Flughafen abholt und nach und nach zu den Familien gebracht. Nach dem wir uns einigermaßen eingerichtet haben, gab es Essen und somit war der erste Tag auch schon vorbei.  Am Montag morgen startete der einwöchige Sprachkurs. Allerdings erst nachdem alle mehr oder weniger verspätet und mit dem einen oder anderen Umweg bei der Sprachschule angekommen sind. Die restliche Woche beim Sprachkurs verbrachten wir dann in getrennten Gruppen zusammen mit anderen Sprachschülern aus anderen Ländern. Die Nachmittage der ersten Woche hatten wir frei und konnten somit Dublin erkunden. Egal ob Grafton Street, Temple Bar oder der Phoenix Park. Das Faszinierende an Dublin ist, dass diese Stadt meiner Meinung nach ganz viele Fassetten hat. Da denkt man in der einen Straße, dass man in Amsterdam ist und eine Straße weiter auf einmal in einem kleinen Dorf in Italien.  Was man hier auch lernen muss, dass es anscheinend keine Vorschriften sondern nur "Vorschläge" gibt. Da gehen dann auch Polizisten mal gerne über eine rote Ampel. Nach einer Stadtführung am Dienstag ging es dann für alle in eine Bar, um das Spiel Deutschland gegen Nordirland zu schauen. Zum Glück haben wir gewonnen zwischen den ganzen Irischen Fans :D Am Wochenende haben wir dann unsere erste "One Day Tour" quer durch Irland, zu den Cliffs of Moher an der Westküste, gemacht. Leider konnten wir aufgrund des super irischen Wetters kaum etwas von den Klippen sehen, aber der Trip hat sich dennoch gelohnt. Apropos irisches Wetter. Zitat der Iren: "Wir können nicht vier Jahreszeiten an einem Tag, wir können das in einer Stunde". Und ich bin so langsam der festen Überzeugung, dass sie Recht behalten. In der zweiten Woche hat dann das Praktikum angefangen. Alle Schüler sind in unterschiedlichen Betrieben untergebracht. Die einen beispielsweise in einer Sprachschule und wir, aufgrund unserer Ausbildung in Deutschland, in einem Einzelhandelsunternehmen. Unsere Aufgabe besteht darin Kunden zu betreuen und ihnen bei Fragen oder Unklarheiten weiter zu helfen.  Nach zwei Wochen Praktikum muss ich sagen, dass es mir das Englische auf jeden Fall leichter fällt. Sei es bei Unterhaltungen mit Kollegen, beim Verstehen von Aufgabenstellungen oder im Umgang mit Kunden.  Die Wochenende und die Zeit nach der Arbeit nutzen wir dann, um Dublin besser kennen zu lernen und die Landschaft und Küsten um Dublin herum. Aber auch ein Trip nach Belfast und zu Giant's Causeway darf nicht fehlen, um Nordirland auch ein bisschen kennen zu lernen. 

"Don´t just travel to Ireland, love Ireland!"

"Don´t just travel to Ireland, love Ireland!" - war eines der ersten Sätze die ich nach der Ankunft hier gelesen und nach bereits zwei Tagen vollkommen verstanden habe. Irland hat nicht nur eine atemberaubende Natur zu bieten, Irland überzeugt auch mit seiner unglaublichen Freundlichkeit und Offenheit! Ob Bus- oder Taxifahrer bei Nacht, ob gestresste Verkäufer und Verkäuferinnen an Sonntagen oder ob Morgenmuffel in überfüllten Straßen, JEDER ist freundlich und bereit zu Helfen! Diese Erfahrung durfte ich direkt an meinem ersten Tag bei der Suche der Sprachschule sammeln. Ein Highlight der ersten Woche hier in Dublin war die unbeschreibliche Atmosphäre während des gefallenen Tors der Irischen Mannschaft bei der EM. Wir hörten Jubel aus jedem Haus, die Fans stürmten aus den Pubs auf die Straße, strahlten und nahmen sich in die Arme, die Taxifahrer hupten und die Zeit stand für einen Moment still.   - Reason 1 to love Ireland -    Der Unterricht in der Sprachschule hat sehr viel Spaß gemacht. Durch die vielen verschiedenen Leute aus verschiedenen Ländern war es sehr abwechslungsreich. Dadurch lernt man nicht nur Englisch sondern auch ein paar Wörter Japanisch oder Italienisch :P Nach der Sprachschule und am Wochenende hatten wir sehr viel Zeit nicht nur Dublin sondern auch Orte wie den "Howth Harbour", den "Pheonixpark" und die "Cliffs of Moher" zu entdecken. Hier in Dublin ist keine Straße wie die andere. Schlendert man eine halbe Stunde durch Dublin City sieht man die Vielfalt der Orte und deren Bewohner, die Vielfalt der Gefühle und Erinnerungen die geweckt werden. Die vielen Altbauten und der Fluss "Liffey", der Dublin in eine Nord- und Südseite teilt, erwecken den Schein in Köln zu sein. Neubauten, moderne Einkaufsstraßen und Shoppingcenter erinnern an Städte wie Düsseldorf. Große Arenen wie der "Croke Park" und große Städteparks wie der "Pheonix" laden dazu ein sich wie in Berlin zu fühlen. Der Mix des Neuen und des Alten setzten die Kirsche auf das Sahnehäubchen.  - Reason 2 to love Ireland -    Es gibt Tage, da wird einem alles zu viel. Die vielen Menschen, der viele Verkehr und selbst das Handy kann zu einem Störfaktor mutieren. Für solche Tage hat Irland eine Lösung parat :) Ein Ausflug zum "Howth Harbour" oder zum "Lighthouse - The great south wall" erweckt wahre Wunder. Der Ausblick, am besten bei Sonnenuntergang, ist atemberaubend! Hier ist "abschalten" ein Muss. Ist man dazu bereit ca. 3 Stunden zu fahren anstatt nur eine halbe Stunde, so kann man zu den "Cliffs of Moher" fahren und die Seele dort baumeln lassen. Leider hatten wir an unserem Tag Pech. Außer Nebel war weit und breit nichts zu sehen :( Da man Irland in wenigen Stunden überqueren kann, kann man viele weitere bezaubernde Orte besuchen bei denen die Wetterlage egal ist :P  - Reason 3 to love Ireland -  Nun fängt mein Praktikum in einem Shop mitten in der Temple Bar an. Ich bin sehr gespannt und melde mich mit neuen Erfahrungen und Bildern zurück!        

Vorfreude auf das Auslandspraktikum in Spanien

In diesem kurzen Bericht möchten wir (Nick, Alex, Alexander, Frieda, Nelson & Henry) euch unsere Vorfreude und Erwartungen mitteilen.   Für viele von uns ist es das erste Mal in einem Flugzeug zu fliegen. Dennoch freuen wir uns alle auf den Flug und sind gespannt was uns erwartet. Zudem sind wir sehr gespannt, wie die Kommunikation in einem fremden Land, in einer fremden Sprache, funktioniert. Dadurch wird der alltägliche Einkauf z. B. zu einer Herausforderung.   Wir freuen uns insbesondere auf das Land Spanien an sich und wollen so viele Erfahrungen in unserer Freizeit dort sammeln wie möglich. Doch nicht nur während der Freizeit, sondern auch während der Arbeit, freuen wir uns darauf verschiedene Erfahrungen zu sammeln und Differenzen zwischen der spanischen und der deutschen Arbeitswelt zu erfahren. Gerne werden wir unsere erlebten Erfahrungen in naher Zukunft mit euch, mit unseren Praktikumsberichten, teilen.

Erster Eintrag

27.06.2016  Nature Trip I am sitting here on a place not marked on the map. I am next to the hills where humans live on and in. The inhabitant of the hills comes to this place to refill their bottles and wash themselves. From here you can see the San Miguel Alto and lots of hills around. There is a dirty path behind me, if you go there you will find lots of huge ants, lizards and deep abysses. You will see the „houses“ in and on the hills, where the anarchists live. The Nature here is beautiful, you can hear the water from a river, the birds in the trees and your own footsteps on the dirty ground of freedom. If you go deeper, then you are in the path of nature and surrounded by the green hills which shows you the way out of civilization.   Traducion Me siento aquí en un lugar no marcado en el mapa. Estoy al cerca de las colinas donde la gente vive de y en. El habitante de las colinas viene a este lugar para rellenar sus botellas y lavarse. De aquí puede ver el Alto de San Miguel y muchas colinas alrededor. Hay un camino sucio detrás de mí, si va allá encontrará a muchas hormigas enormes, lagartos y abismos profundos. Verá las „casas “en y en las colinas, donde los anarquistas viven. La Naturaleza aquí es hermosa, puede oír el agua de un río, las aves en los árboles y sus propios pasos por el motivo sucio de la libertad. Si va más profundo, entonces está en el camino de naturaleza y rodeado por las colinas verdes que le muestra la salida de la civilización.